Wahlpflichtkurs

Der Wahlpflichtbereich Sozialwissenschaften (Sowi) wird an unserer Schule seit sechs Jahren von Lehrern der Fächer Geschichte, Geographie und Wipo gestaltet. Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 arbeiten darin an langfristigen Projekten, mit denen sie wiederholt erfolgreich an bundesweiten Wettbewerben teilgenommen haben. Hierbei werden besonders folgende Kompetenzen ausgebildet: Eigenständigkeit, Teamfähigkeit, Zeitmanagement, problemorientiertes Denken und Handeln sowie vielfältige Präsentationsfähigkeiten. Ausdrücklich gewünscht ist dabei die Arbeit fern jeglicher Schul- und Fächergrenzen. Beispielsweise haben die Schüler sich mit folgenden selbstgewählten Themen intensiv auseinandergesetzt: Schubladen- und Barschelaffäre (Dokumentation), Was kostet ein Mensch? (Vortrag), Skandalrapper Bushido (Wandzeitung), Oskar Kusch – ein Widerstandskämpfer? (u.a. Hörspiel, Blog-Tagebuch, Film, Theaterstück), Kieler Woche und Komasaufen (Infoausstellung und Parcours), Olympia 2024 (Filme), Ukraine-Konflikt (Infobroschüre).

Nachfolgend einige Stimmen der Akteure:

Henning Schröder (Lehrer): „Toll fand ich die Auszeichnung unserer
Schülerarbeiten beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten als landesbeste
Schule. Das absolute Highlight war der Besuch mit einer Schülerdelegation beim
Bundespräsidenten."

Carsten Droste (Lehrer): „Ich erinnere mich immer wieder
gern an das von Schülern vorbildlich vorbereitete Interview mit dem ehemaligen
Fahrer von Ministerpräsident Uwe Barschel. Die Spannung im Raum war förmlich zu
spüren."

Marit: „Der Sowi-Unterricht ist sehr abwechslungsreich
gestaltet. Die Klasse ist ein Team und jeder einzelne  wird bei der Arbeit hier gebraucht. Das
Miteinander-Arbeiten macht einfach Spaß und man freut sich, wenn man auf dem
Stundenplan sieht, dass man am nächsten Tag wieder Sowi hat."

Levi: „Die Selbstständigkeit, das freie Arbeiten und die
interessanten, modernen Beiträge machen Sowi zum Fach meiner Wahl. Ich kann es
jedem geschichtlich oder politisch Interessierten empfehlen."

Henrijette: „ Warum Sowi? – Sehr viel freies Arbeiten und
abwechslungsreicher Unterricht."

Nelli: „Zusammen mit Freunden kann man Projekte erschaffen,
auf die man am Ende wirklich stolz ist. Gerade auch wenn man über Probleme
gestolpert ist und diese dann zusammen auch überwunden hat."