Corona Informationen

Beratungsnetzwerk

BeratungsfragenAls Beratungsnetzwerk stehen wir grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern, aber auch Lehrkräften und Eltern zur Verfügung, die mit schwierigen pädagogischen Situationen konfrontiert sind.
Schülerinnen und Schüler geraten im Laufe ihres Schullebens in manche schwierige Situation:

  • es klappt mit den Mitschülern nicht,
  • die Leistungen stimmen nicht,
  • es gibt Konflikte mit einem Lehrer/einer Lehrerin,
  • das Lernen macht große Schwierigkeiten,
  • es gibt familiäre Probleme,
  • Gewalterfahrungen belasten,
  • problematisches Suchtverhalten entwickelt sich,
  • irgendwie ist alles ...

Das Beratungsnetzwerk ist für alle da, die ihre Sorgen mit jemanden besprechen wollen, der/die zuhört und – mit dem Gespräch, aber auch anderen Methoden – dabei hilft, eine Lösung zu finden.
Die Beratung ist selbstverständlich freiwillig. Wir geben keine Ratschläge, sondern begleiten den Hilfesuchenden auf dem eigenen Weg zu seiner bzw. ihrer Lösung. Alles, was in der Beratung geschieht, ist absolut vertraulich.

Wenn jemand Unterstützung und Hilfe sucht, kann er oder sie direkt mit einem von uns Kontakt aufnehmen oder auch eine andere Lehrkraft um Vermittlung bitten. Wir vereinbaren dann einen Gesprächstermin. Meist wird ein Termin nicht genügen und es werden Folgetermine verabredet. Wenn wir nicht mehr weiter wissen oder es für nötig halten, stellen wir nach Absprache mit der Hilfesuchenden den Kontakt her zu Beratungsstellen, zur Schulsozialpädagogin, zu Ärzten, zu Therapeuten – einfach zu Menschen, die im konkreten Fall weiter helfen können.

Neben der Tür zum Lehrerzimmer befindet sich ein Schaukasten mit den Kontaktdaten. Grundsätzlich sind alle nach dem E-Mail-Schema Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. Aber am einfachsten ist es, uns einfach in der Schule anzusprechen!